26.10.2016 - PEPP-Katalolog 2017 vereinbart


Die Vertragsparteien auf Bundesebene haben den PEPP-Entgeltkatalog für 2017 beschlossen.


Der PEPP-Entgeltkatalog (Pauschalierender, tagesbezogener Entgeltkatalog für psychiatrische und psychosomatische Einrichtungen) kann seit 2013 von den Krankenhäusern optional zur Abrechnung angewendet werden. Er ist ein leistungsorientiertes, pauschalierendes Vergütungssystem, das über Relativgewichte und einen zunächst krankenhausindividuellen Basisentgeltwert die Vergütung der Behandlungsfälle bestimmt. Im Gegensatz zum DRG-System erfolgt die Vergütung tagesbezogen, d. h. jeder Behandlungstag ist abrechnungsfähig.


Nach Informationen der Vertragsparteien ist der aktuelle Katalog von Stabilität und Kontinuität geprägt. Mit möglichen Auswirkungen des laufenden Gesetzgebungsverfahrenes zur Weiterentwicklung des Entgeltsystems auf den Entgeltkatalog und die Abrechnungsbestimmungen ist erst im kommenden Jahr zu rechnen.


Bei den Abrechnungsbestimmungen für das Jahr 2017 haben sich keine inhaltlichen Änderungen ergeben.


Detaillierte Informationen zum PEPP-Katalog 2017 und dem Definitionshandbuch stehen auf der Website des InEK (Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus) unter http://www.g-drg.de/cms/PEPP-Entgeltsystem_2017 zur Verfügung.





Quelle: GKV-Spitzenverband