Kundenlogin
Ihre Ansprechpartner
Ansprechpartner
Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder zu Ihrer Bestellung und möchten sich direkt an uns wenden? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Telefon: 02642 931-333
>> Zum Kontaktformular
Wissenswert

Expertenstandard "Erhaltung und Förderung der Mundgesundheit in der Pflege"

02.07.2021 Am 28. Mai 2021 wurde der neue Expertenstandard zur Mundgesundheit erstmals der Fachöffentlichkeit im Rahmen einer Online-Konsensuskonferenz vorgestellt. Ziel des Expertenstandards ist die Verbesserung der Mundgesundheit von Pflegebedürftigen in der stationären und ambulanten Pflege sowie in Krankenhäusern.

Geplante Änderungen in der Pflege ab 1. Januar 2022

02.06.2021 Über Änderungsanträge zum GVWG sollen nun doch noch Neuregelungen im Bereich der Pflege ab dem kommenden Jahr umgesetzt werden.

Errichtung von Pflegekammern in den einzelnen Bundesländern

27.05.2021 In Niedersachsen wird die Pflegekammer am 30. November 2021 aufgelöst. Auch in Schleswig-Holstein hat der Landtag der Auflösung der Pflegekammer zugestimmt. Wohingegen in Nordrhein-Westfalen eine Pflegekammer erst errichtet werden soll. Informieren Sie sich darüber, wie weit die Bemühungen zur Errichtung von Landespflegekammern in den anderen Bundesländern bereits fortgeschritten sind.

Übersicht Expertenstandards

26.05.2021 Beim Expertenstandard "Sturzprophylaxe" steht die 2. Aktualisierung an. Darüber hinaus soll ab Herbst 2021 der neue Expertenstandard zur "Erhaltung und Förderung der Mundgesundheit in der Pflege" modellhaft implementiert werden. Außerdem ist ein Expertenstandard zur "Hautpflege" geplant. Weitere Expertenstandards werden schon seit Jahren in der Pflege umgesetzt.

Aktualisierte Begutachtungs-Richtlinien

20.05.2021 Seit Mitte Mai 2021 sind geänderte Begutachtungs-Richtlinien in Kraft.
Quelle: vgl. PM des MDS vom 17. Mai 2021

Überblick Heimgesetzgebung in den Bundesländern

06.05.2021 Das WTG Berlin soll grundlegend geändert werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde im Februar 2021 eingebracht. Wie sieht die Heimgesetzgebung in den Bundesländern insgesamt aus? Hier ein kurzer Überblick:

Corona: Sonderregelungen

20.04.2021 Am 31. März 2021 wurden bestimmte, Corona bedingte Regelungen in der Altenpflege verlängert.

Expertenstandard "Sturzprophylaxe"

18.03.2021 Der Expertenstandard "Sturzprophylaxe" soll nun - nach 2013 - zum zweiten Mal aktualisiert werden. Für die Überarbeitung sind rund 18 Monate veranschlagt.
Quelle: DNQP

Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz – GPVG

05.01.2021 Das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz – GPVG sieht im Pflegebereich u. a. eine zukunftsorientierte Personalausstattung für vollstationäre Pflegeeinrichtungen vor.

Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege

13.08.2020 Der Expertenstandard "Schmerzmanagement in der Pflege" liegt nun vor. Dieser ist das Ergebnis der Aktualisierung und Zusammenführung des Expertenstandards "Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen“ und des Expertenstandards "Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen“.
Quelle: DNQP

          Wohn- und Teilhabegesetz – NRW WTG 2019

          Praxiskommentar – (PDF-Datei per E-Mail Download-Link)
          Artikel-Nr. 41840
          Format: PDF-Datei, 432 Seiten
          ISBN: 978-3-553-41840-9
          Verfügbarkeit: lieferbar
          Preisinformation: inkl. der gesetzlichen MwSt.
          Preis: 64,90 €

          Am 24. April 2019 ist das neue Wohn- und Teilhabegesetz für Nordrhein-Westfalen (NRW WTG) in Kraft getreten.

          Das WTG regelt seit inzwischen mehr als zehn Jahren die ordnungsrechtlichen Grundlagen für den Betrieb von Einrichtungen der Altenpflege in Nordrhein-Westfalen. Seit dem Inkrafttreten des WTG im Jahr 2008 hat es bereits im Jahr 2014 grundlegende inhaltliche Änderungen erfahren. Diese waren aus Sicht des damaligen Gesetzgebers einerseits nötig geworden, weil sich die Bedürfnisse der älteren Menschen in Einrichtungen geändert und sich andererseits der Stand der pflegefachlichen Kenntnisse geändert hatten.

          Nach nunmehr weiteren fünf Jahren der Anwendung des Gesetzes und der daraus resultierenden praktischen Erfahrungen hat der Gesetzgeber weiteren Anpassungs- und Änderungsbedarf gesehen. Unter der grundsätzlichen Beibehaltung der Gesetzessystematik wurden die aus Sicht des Gesetzgebers notwendigen Änderungen in das bestehende WTG eingearbeitet und darüber hinaus teilweise wesentliche Ergänzungen vorgenommen. Dabei wurden insbesondere Anforderungen an den Heimbetrieb im Gesetz normiert, die im Zuge einer fortschreitenden Digitalisierung als zeitgemäß angesehen werden. Prominentes Beispiel für eine solche Gesetzesanpassung ist die Anforderung an stationäre Einrichtungsbetreiber, einen flächendeckenden Internetzugang für die Bewohnerinnen und Bewohner zu ermöglichen.

          Mit der vorliegenden aktualisierten Kurzkommentierung des WTG werden wesentliche Regelungen des aktuellen Gesetzes erläutert. Schließlich sollen praktische Tipps die Anwendung des WTG erleichtern und einen sicheren Umgang mit den gesetzlichen Regelungen ermöglichen.

          Die ebenfalls in der Broschüre enthaltene Fassung der Durchführungsverordnung zum Wohn- und Teilhabegesetz (WTG – DVO) wurde nach Redaktionsschluss angepasst. Deshalb erhalten Sie zusätzlich – in einer separaten Broschüre – die aktuelle WTG-Durchführungsverordnung mit kurzen Hinweisen zu den wichtigsten Änderungen. In der WTG-DVO finden Sie die entscheidenden ordnungsrechtlichen Regelungen für den Betrieb von Einrichtungen der Altenhilfe.