Kundenlogin
Ihre Ansprechpartner
Ansprechpartner
Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder zu Ihrer Bestellung und möchten sich direkt an uns wenden? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Telefon: 02642 931-333
>> Zum Kontaktformular
Wissenswert

Übersicht Expertenstandards

20.01.2021 Beim Expertenstandard "Sturzprophylaxe" steht die 2. Aktualisierung an. Darüber hinaus ist ein Expertenstandard zur "Erhaltung und Förderung der Mundgesundheit in der Pflege" in Vorbereitung. Weitere Expertenstandards werden schon seit Jahren in der Pflege umgesetzt.

Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz – GPVG

05.01.2021 Das Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz – GPVG sieht im Pflegebereich u. a. eine zukunftsorientierte Personalausstattung für vollstationäre Pflegeeinrichtungen vor.

Errichtung von Pflegekammern in den einzelnen Bundesländern

03.12.2020 In Niedersachsen wurde Anfang November 2020 ein Gesetz für die Auflösung der bestehenden Pflegekammer auf den Weg gebracht. Im Gegensatz dazu nimmt die Errichtung einer Pflegekammer in Nordrhein-Westfalen erst Fahrt auf. In Baden-Württemberg wird die Errichtung einer Pflegekammer in die nächste Legislaturperiode verschoben. Informieren Sie sich darüber, wie weit die Bemühungen zur Errichtung von Landespflegekammern dort und in den anderen Bundesländern bereits fortgeschritten sind.

Geplante Pflegereform 2021

18.11.2020 Anfang November 2020 hat das Bundesgesundheitsministerium ein Eckpunktepapier zur geplanten Pflegereform 2021 veröffentlicht.

Expertenstandard "Sturzprophylaxe"

10.11.2020 Der Expertenstandard "Sturzprophylaxe" soll nun - nach 2013 - zum zweiten Mal aktualisiert werden. Für die Überarbeitung sind rund 18 Monate veranschlagt.
Quelle: DNQP

Expertenstandard "Erhaltung und Förderung der Mundgesundheit in der Pflege"

10.11.2020 Im März 2021 soll der neue Expertenstandard zur Mundgesundheit erstmals der Fachöffentlichkeit im Rahmen einer Konsensuskonferenz vorgestellt werden. Ziel des Expertenstandards ist die Verbesserung der Mundgesundheit von Pflegebedürftigen in der stationären und ambulanten Pflege sowie in Krankenhäusern.

Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege

13.08.2020 Der Expertenstandard "Schmerzmanagement in der Pflege" liegt nun vor. Dieser ist das Ergebnis der Aktualisierung und Zusammenführung des Expertenstandards "Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen“ und des Expertenstandards "Schmerzmanagement in der Pflege bei chronischen Schmerzen“.
Quelle: DNQP

Nationale Demenzstrategie

08.07.2020 Das Bundeskabinett hat am 1. Juli 2020 die "Nationale Demenzstrategie" beschlossen. Mit HIlfe der dort skizzierten Maßnahmen soll Deutschland langfristig demenzfreundlicher gestaltet werden.

Tagespflege: Maßstäbe und Grundsätze

25.06.2020 Am 1. Juni 2020 sind die Maßstäbe und Grundsätze für die Qualität und die Qualitätssicherung in der teilstationären Pflege (Tagespflege) in Kraft getreten.

Ergebnisqualität: Veröffentlichung indikatorenbezogener Daten

17.06.2020 Das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz vom 27. März 2020 sieht vor, dass die erste Erhebung der Indikatordaten, die auch veröffentlicht wird, nun erst im ersten Halbjahr 2021 stattfindet.

          Niedersächsisches Gesetz für unterstützende Wohnformen (NuWG)

          Praxiskommentar – (PDF-Datei per E-Mail Download-Link)
          Artikel-Nr. 38608
          Format: PDF-Datei, ca. 176 Seiten
          ISBN: 978-3-553-38608-1
          Verfügbarkeit: lieferbar
          Preisinformation: inkl. der gesetzlichen MwSt.
          Preis: 49,90 €

          Am 1. Juli 2016 ist ein neues landesspezifisches Heimgesetz für das Land Niedersachsen in Kraft getreten. Es ersetzt das bisher in Niedersachsen geltende „Niedersächsische Heimgesetz“ (NHeimG).

          Hintergrund für die Schaffung eines neuen landesspezifischen Heimgesetzes war die Auffassung des Landesgesetzgebers, dass sich die Abgrenzungsregeln des „alten“ Heimgesetzes in der Praxis nicht bewährt haben, weil sie die Entstehung und Weiterentwicklung alternativer Wohnformen unnötig erschwert und in vielen Fällen verhindert haben sollen. Konkret ging es hier um die Differenzierung zwischen nicht selbstbestimmten Wohngemeinschaften, die vom Geltungsbereich des Gesetzes erfasst werden und selbstbestimmten Wohngemeinschaften, die außerhalb seines Geltungsbereichs stehen. Die Gesetzesnovellierung zielt darauf ab, die Gründung alternativer Wohnformen zu erleichtern, um die ambulante Pflege zu stärken.

          Unser neuer Praxiskommentar zum Niedersächsischen Gesetz über unterstützende Wohnformen hilft, sich mit den neuen Regelungen vertraut zu machen und ist Ratgeber bei Auslegungsfragen.