Kundenlogin
Ihre Ansprechpartner
Ansprechpartner
Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder zu Ihrer Bestellung und möchten sich direkt an uns wenden? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Telefon: 02642 931-333
>> Zum Kontaktformular
„Pflegerecht aktuell“
Sie möchten im Bereich Pflege jederzeit top-informiert sein? Neben Informationen zu aktuellen politischen Entwicklungen, schätzen Sie auch praktische Arbeitshilfen? Sie bevorzugen konzentrierte, anlassbezogene Fachinformationen? Dann sind Sie bei uns richtig: Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter „Pflegerecht aktuell“ und überzeugen Sie sich von unserem Angebot.
Wissenswert

AOK-Pflegenavigator

17.04.2019 Der AOK-Pflegenavigator wurde überarbeitet und für mobile Nutzung optimiert .
Quelle: AOK-Bundesverband

Errichtung von Pflegekammern in den einzelnen Bundesländern

17.04.2019 Am 1. Juni 2019 soll die Pflegekammerkonferenz, die Arbeitsgemeinschaft der einzelnen Landespflegekammern auf Bundesebene, ihre Arbeit aufnehmen.
Informieren Sie sich darüber, wie weit die Bemühungen zur Errichtung von Landespflegekammern in den einzelnen Bundesländern bereits fortgeschritten sind.

Übersicht Expertenstandards

17.04.2019 Die Implementierung des Expertenstandards "Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz" ist aktuell im Gespräch. Weitere Expertenstandards werden schon seit Jahren in der Pflege umgesetzt.

Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

17.04.2019 Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz vom 11. Dezember 2018 ist zu großen Teilen am 1. Januar 2019 in Kraft getreten. Es verfolgt u.a. das Ziel, spürbare Verbesserungen im Alltag der Pflegekräfte durch eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege zu erreichen.
Quelle: BMG

Überblick Heimgesetzgebung in den Bundesländern

16.04.2019 Am 10. April 2019 wurde das aktualisierte nordrhein-westfälische Wohn- und Teilhabegesetz NRW-WTG in zweiter Lesung beschlossen. Es tritt am Tag nach seiner Verkündung in Kraft. Darüber hinaus sollen das bayerische Heimgesetz genauso wie das hamburgische reformiert werden. Wie sieht die Heimgesetzgebung in den Bundesländern insgesamt aus? Hier ein kurzer Überblick:

Neues Verfahren für Qualitätsprüfungen in der Pflege ab Herbst 2019

14.03.2019 Ab Herbst 2019 gibt es ein neues Verfahren zur Prüfung der Pflegequalität im stationären Sektor. Gleichzeitig wird der Aufbau und Inhalt der Qualitätsdarstellung angepasst.

Qualität in vollstationärer Pflege: Maßstäbe und Grundsätze

11.03.2019 Ab Herbst 2019 gibt es ein neues Verfahren zur Prüfung der Pflegequalität im stationären Sektor. Zum 1. März 2019 sind auch die "Maßstäbe und Grundsätze für die Qualität, die Qualitätssicherung und - darstellung sowie für die Entwicklung eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagements nach 113 SGB XI in der vollstationären Pflege" in Kraft getreten.

(Pflege-)Hilfsmittelverzeichnis grundlegend überarbeitet

28.02.2019 Das Hilfs- und Pflegehilfsmittelverzeichnis wurde grundlegend überarbeitet, fortgeschrieben und aktualisiert.
Quelle: Auszug aus PM des GKV-Spitzenverbandes

aQua-Institut soll Datenauswertungsstelle aufbauen

28.02.2019 Der Qualitätsausschuss Pflege hat das aQua-Institut in Göttingen mit dem Aufbau der Datenauswertungsstelle (DAS) für die Qualitätsentwicklung in der stationären Pflege beauftragt.
Quelle: PM der Geschäftsstelle der Qualitätsausschusses Pflege

Studie: Qualitätskriterien Verbraucher

27.02.2019 Die Studie bietet neue Erkenntnisse u. a. über Informationsbedürfnisse von Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen bei der Suche nach einer Pflegeeinrichtung.
Quelle: Zentrum für Qualität in der Pflege – ZQP

          Niedersächsisches Gesetz für unterstützende Wohnformen (NuWG)

          Praxiskommentar – (PDF-Datei per E-Mail Download-Link)
          Artikel-Nr. 38608
          Format: PDF-Datei, ca. 176 Seiten
          ISBN: 978-3-553-38608-1
          Verfügbarkeit: lieferbar
          Preisinformation: inkl. der gesetzlichen MwSt.
          Preis: 49,90 €

          Am 1. Juli 2016 ist ein neues landesspezifisches Heimgesetz für das Land Niedersachsen in Kraft getreten. Es ersetzt das bisher in Niedersachsen geltende „Niedersächsische Heimgesetz“ (NHeimG).

          Hintergrund für die Schaffung eines neuen landesspezifischen Heimgesetzes war die Auffassung des Landesgesetzgebers, dass sich die Abgrenzungsregeln des „alten“ Heimgesetzes in der Praxis nicht bewährt haben, weil sie die Entstehung und Weiterentwicklung alternativer Wohnformen unnötig erschwert und in vielen Fällen verhindert haben sollen. Konkret ging es hier um die Differenzierung zwischen nicht selbstbestimmten Wohngemeinschaften, die vom Geltungsbereich des Gesetzes erfasst werden und selbstbestimmten Wohngemeinschaften, die außerhalb seines Geltungsbereichs stehen. Die Gesetzesnovellierung zielt darauf ab, die Gründung alternativer Wohnformen zu erleichtern, um die ambulante Pflege zu stärken.

          Unser neuer Praxiskommentar zum Niedersächsischen Gesetz über unterstützende Wohnformen hilft, sich mit den neuen Regelungen vertraut zu machen und ist Ratgeber bei Auslegungsfragen.