Kundenlogin
Ihre Ansprechpartner
Ansprechpartner
Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder zu Ihrer Bestellung und möchten sich direkt an uns wenden? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Telefon: 02642 931-333
>> Zum Kontaktformular
„Pflegerecht aktuell“
Sie möchten im Bereich Pflege jederzeit top-informiert sein? Neben Informationen zu aktuellen politischen Entwicklungen, schätzen Sie auch praktische Arbeitshilfen? Sie bevorzugen konzentrierte, anlassbezogene Fachinformationen? Dann sind Sie bei uns richtig: Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter „Pflegerecht aktuell“ und überzeugen Sie sich von unserem Angebot.
Wissenswert

Übersicht Expertenstandards

08.02.2018 Die Implementierung des Expertenstandards "Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz" ist aktuell im Gespräch. Weitere Expertenstandards werden schon seit Jahren in der Pflege umgesetzt.

Überblick Heimgesetzgebung in den Bundesländern

30.01.2018 Seit dem 16. Dezember 2017 gibt es ein neues Heimgesetz in Bremen. Das Saarland hat bereits seit 5. Mai 2017 ein novelliertes Heimgesetz. Das nordrhein-westfälische Heimgesetz soll im laufenden Jahr reformiert werden. Wie sieht die Heimgesetzgebung in den Bundesländern insgesamt aus? Hier ein kurzer Überblick:

Errichtung von Pflegekammern in den einzelnen Bundesländern

25.01.2018 Auf Bundesebene zeigen sich Aktivitäten zur Errichtung einer Bundespflegekammer. Rheinland-Pfalz ist auf Länderebene bereits Vorreiter in Sachen Pflegekammer. Seit März 2016 ist die Kammer "arbeitsfähig". In Niedersachsen hat der Errichtungsausschuss im März 2017 die Arbeit aufgenommen und in Schleswig-Holstein ist die Wahl zur ersten Kammerversammlung voraussichtlich im März 2018. In Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen soll eine Befragung der Pflegenden über die Einführung einer beruflichen Interessenvertretung entscheiden. Bayern hat sich auch bereits festgelegt. Anstelle einer klassischen Pflegekammer gibt es dort eine freiwillige Interessenvertretung. In weiteren Bundesländern zeigen sich konkrete Initiativen, die sich auch für eine berufsständische Vertretung der Pflegeberufe engagieren. Informieren Sie sich darüber, wie weit diese Bemühungen bereits fortgeschritten sind.

1. Januar 2018: Höherer Pflegemindestlohn

10.01.2018 Zum 1. Januar 2018 wurde der Pflegemindestlohn für alle Beschäftigten in der Pflegebranche erhöht.

Umsetzung der vereinfachten Pflegedokumentation

09.11.2017 Knapp jede zweite Pflegeeinrichtung nahm im Sommer 2017 bereits an der bundesweiten Implementierung der neuen Pflegedokumentation teil, mit dem Ziel, in der ambulanten und stationären Pflege den Umfang der Pflegedokumentation deutlich zu reduzieren - ohne Abstriche bei der Aussagekraft. Seit April 2017 wird die Entbürokratisierung der Pflegedokumentation auch im Bereich Kurzzeit- und Tagespflege sukzessive durchgeführt. Das Entbürokratisierungsprojekt wurde zum 1. November 2017 in die Verantwortung der Träger verbände überführt.

Qualitätsprüfungen in der Pflege

24.10.2017 Es wird voraussichtlich frühestens im Jahr 2019 ein neues Verfahren zur Prüfung der Pflegequalität im stationären Sektor geben, im ambulanten Sektor sogar erst im Jahr 2020.

Expertenstandard Dekubitusprophylaxe

17.08.2017 Im Juni 2017 ist die neue Ausgabe des Expertenstandards Dekubitusprophylaxe erschienen.

Personalausstattung in Pflegeheimen

09.08.2017 Die Verpflichtung zur Sicherstellung der vertraglich vereinbarten Personalausstattung in Pflegeheimen wird verschärft.

Begutachtungs-Richtlinen

02.08.2017 Seit dem 1. Januar 2017 sind die Begutachtungs-Richtlinien, vom 15. April 2016, bei der Feststellung von Pflegebedürftigkeit zu beachten. Mit Beschluss vom 31. März 2017 wurden die Richtlinien an das PSG III angepasst und in einigen Punkten redaktionell überarbeitet.

Aktualisierte ZQP-Datenbank über pflegerische Leitlinien und Standards

27.07.2017 Die Stiftung "Zentrum für Qualität in der Pflege" hat sein Online-Verzeichnis u. a. zu pflegerischen Leitlinien und Standards zur Verfügung umfassend aktualisiert.

    Pflegewörterbuch „Wir verstehen uns.“

    Ausgabe Deutsch-Türkisch – Türkisch-Deutsch
    Artikel-Nr. 38481
    Broschüre
    Format: Broschüre mit feiner Folienkaschierung (und damit außen resistent gegen Schmutz, Feuchtigkeit und Chemikalien), Format 16,5 x 9,5 cm, 120 Seiten Umfang
    Verfügbarkeit: lieferbar
    Preisinformation: inkl. MwSt. und versandkostenfreier Zusendung im Inland.
    Preis: 9,90 €

    In Deutschland unterstützen viele hochqualifizierte ausländische Pflegekräfte ihre deutschsprachigen Kollegen. Ohne ihre Hilfe wäre die Pflegesituation in Deutschland merklich schwieriger. Deshalb sind wir dankbar für diese tatkräftige Unterstützung.

    Trotz sprachlicher Qualifizierung kann es im Pflegealltag zu Situationen kommen, in denen es sprachliche Unsicherheiten gibt. Jeder von uns kennt selbst die Situation: Ein bestimmtes Wort oder eine Redewendung liegen einem auf der Zunge. Trotzdem fällt einem das passende Wort nicht ein. Um wie viel schwieriger gestaltet sich diese Situation, wenn Deutsch nicht die Muttersprache ist.

    Genau diese Problematik greifen wir mit unserem Pflegewörterbuch „Wir verstehen uns” auf. Neben Deutsch-Türkisch bzw. Türkisch-Deutsch bieten wir unser Pflegewörterbuch auch in den Sprachen Polnisch und Russisch an. Weitere Fremdsprachen sind in Vorbereitung.

    Eine mit Altenpflegekräften abgestimmte, alphabetisch geordnete Zusammenstellung von Fachbegriffen wurde speziell als Praxishilfe konzipiert. Um Hilfestellung bei der Aussprache zu geben, ist jeder einzelne Begriff auch mit der entsprechenden deutschen Lautschrift versehen. Dort, wo es erforderlich war, wurden in unserem Pflegewörterbuch außerdem bestimmte Begriffe zusätzlich durch eine prägnante Erklärung erläutert. Abgerundet wird unsere Praxishilfe durch die nach „Lebenswelten” strukturierten Begriffsgruppen. Neben der komfortablen, zweisprachigen, alphabetischen Suche hat die Pflegekraft so nun auch die Möglichkeit, themenbezogen, zum Beispiel nach „sozialer Betreuung”, zu suchen.