Video auf YouTube
Kundenlogin
Ihre Ansprechpartner
Ihre Ansprechpartner
Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder zu Ihrer Bestellung und möchten sich direkt an uns wenden? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Telefon: 02642 931-333
>> Zum Kontaktformular

„Pflegerecht aktuell“
Sie möchten im Bereich Pflege jederzeit top-informiert sein? Neben Informationen zu aktuellen politischen Entwicklungen, schätzen Sie auch praktische Arbeitshilfen? Sie bevorzugen konzentrierte, anlassbezogene Fachinformationen? Dann sind Sie bei uns richtig: Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter „Pflegerecht aktuell“ und überzeugen Sie sich von unserem Angebot.
Wissenswert

Übersicht Expertenstandards

21.08.2019 Ein Expertenstandard zur "Erhaltung und Förderung der Mundgesundheit in der Pflege" ist in Vorbereitung. Bis Mitte 2020 soll der Entwurf vorliegen. Weitere Expertenstandards werden schon seit Jahren in der Pflege umgesetzt.

Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV)

21.08.2019 Am 16. August 2019 ist das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV) in großen Teilen in Kraft getreten.

Fachkräfteeinwanderungsgesetz ab 1. März 2020

21.08.2019 Am 1. März 2020 tritt das Fachkräfteeinwanderungsgesetz zu großen Teilen in Kraft. Beruflich qualifiziertes Personal aus Nicht-EU-Ländern oder ihnen nicht gleichgestellte Länder soll nun leichter einreisen können und Anerkennungsverfahren sollen vereinfacht werden.

Errichtung von Pflegekammern in den einzelnen Bundesländern

22.07.2019 Am 14. Juni 2019 fand die erste Arbeitssitzung der Pflegekammerkonferenz, der Arbeitsgemeinschaft der einzelnen Landespflegekammern auf Bundesebene, statt. In Nordrhein-Westfalen nimmt die Errichtung einer Pflegekammer auch Fahrt auf.
Informieren Sie sich darüber, wie weit die Bemühungen zur Errichtung von Landespflegekammern in den einzelnen Bundesländern bereits fortgeschritten sind.

Überblick Heimgesetzgebung in den Bundesländern

22.07.2019 Am 24. April 2019 sind umfangreiche Änderungen zum nordrhein-westfälischen Wohn- und Teilhabegesetz (WTG) in Kraft getreten. Die angepasste WTG DVO trat am 1. Juni 2019 in Kraft. Darüber hinaus sollen das bayerische Heimgesetz genauso wie das hamburgische reformiert werden. Wie sieht die Heimgesetzgebung in den Bundesländern insgesamt aus? Hier ein kurzer Überblick:

Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

10.07.2019 Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz vom 11. Dezember 2018 ist zu großen Teilen am 1. Januar 2019 in Kraft getreten. Es verfolgt u.a. das Ziel, spürbare Verbesserungen im Alltag der Pflegekräfte durch eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege zu erreichen.

Bessere Löhne in der Pflege

27.06.2019 Am 19. Juni 2019 wurde das "Gesetz für bessere Löhne in der Pflege" vom Bundeskabinett beschlossen.
Quelle: www.bundesregierung.de

Vereinfachte Pflegedokumentation "Strukturmodell"

19.06.2019 Mehr als jede zweite Pflegeeinrichtung wendet bereits die neue Pflegedokumentation an, mit dem Ziel, in der ambulanten und stationären Pflege den Umfang der Pflegedokumentation deutlich zu reduzieren. Das Entbürokratisierungsprojekt wurde zum 1. November 2017 in die Verantwortung der Trägerverbände überführt. Im Mai 2019 hat der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste - bpa - turnusmäßig die Projektleitung übernommen.

Neu ab Herbst 2019: Qualitätsprüfungen und Qualitätsdarstellung in der Pflege

12.06.2019 Ab Herbst 2019 gibt es ein neues Verfahren zur Prüfung der Pflegequalität im stationären Sektor. Gleichzeitig wird der Aufbau und Inhalt der Qualitätsdarstellung angepasst.

Qualitätsdarstellung in der Pflege ab 1. November 2019

12.06.2019 Ab dem 1. November 2019 wird aus dem Transparenzbericht die Qualitätsdarstellung. Es sind drei verschiedene Darstellungsformen vorgesehen, um so auch den unterschiedlichen Informationsbedürfnissen zu entsprechen.

          PRAXISWISSEN ambulante Pflege

          Themenhefte und direkt einsetzbare Arbeitshilfen
          Sammelwerk
          mit Online-Kundenbereich und CD-ROM (Abonnement)

          Themenheft Dekubituspropylaxe
          Themenheft Ernährungsmanagement
          PAP_Themenheft_ChronWunden_201511.jpg
          Hygiene im ambulanten Pflegedienst
          Themenheft Schmerzmanagement
          Produktabbildung Sturzprophylaxe 2013
          Gonda Bauernfeind

          Frau Gonda Bauernfeind absolvierte 1981 ihr Examen zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Im Jahr 1993 gründete sie ihren eigenen, ambulanten Pflegedienst. Sie ist Pflegedienstleiterin und beschäftigt zurzeit 80 Mitarbeiter. Frau Bauernfeind hat 25 Jahre Berufserfahrung und ist im Besonderen spezialisiert auf die Behandlung und Pflege von Menschen mit chronischen Wunden. Ihre Kompetenz erweiterte sie 2004 mit dem Abschluss „Zertifizierter Wundmanager § 64 ÖGuKG/Guk“, ZWM® (G. Kammerlander). 2007 erlangte sie den Abschluss „Zertifizierte Wundtherapeutin“ WTcert® DGfW (Pflege). Sie ist als praktische Pflege-Expertin Mitglied des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) für den Expertenstandard „Pflege von Menschen mit chronischen Wunden“ und Dozentin für Fort- und Weiterbildungen.
          Prof. Dr. Steve Strupeit

          Herr Steve Strupeit ist Gesundheits- und Krankenpfleger. Er arbeitete in verschiedenen pflegerischen Settings und studierte erfolgreich Pflegemanagement in Hamburg sowie Pflegewissenschaft in Bremen und Berlin. Seit 2008 ist Herr Strupeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HAW Hamburg und als Lehrbeauftragter und freiberuflicher Dozent und Projektberater tätig. Herr Strupeit ist „Zertifizierter Wundtherapeut“ WTcert® DGfW (Pflege). Er forscht auf dem Gebiet der Wundheilung und Wundbehandlung und hat Veröffentlichungen in diesem Bereich. Steve Strupeit leitet gemeinsam mit Frau Bauernfeind die AG „Pflegeentwicklung“ der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung (DGfW) e.V.
          Arne Buß

          Herr Arne Buß ist examinierter Altenpfleger und arbeitete in der stationären Langzeitpflege. Er studierte erfolgreich Pflegewissenschaft an der Fachhochschule Osnabrück und ist seit 2009 Bachelor of Arts (FH). Derzeit absolviert Herr Buß sein Studium im Master-Studiengang Nursing Science in Berlin. Seit 2009 ist er als wissenschaftlicher Assistent bei der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundversorgung (DGfW) e.V. tätig. Er ist „Zertifizierter Wundassistent“ WAcert® DGfW (Pflege) und war unter anderem an verschiedenen wissenschaftlichen Projekten im Rahmen der Qualifizierung im Bereich Wundheilung und Wundbehandlung beteiligt. Seit Mai 2012 ist Herr Buß wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HAW Hamburg.
          Themenheft Personalentwicklung
          Produktabbildung TH Gesprächskultur
          Produktabbildung Qualität - aber sicher!
          Themenheft Ambulant betreute (Pflege-)Wohngemeinschaften
          Themenheft Pflege, bunt, vielfältig
          Anneliese Böning

          Redakteurin des Handbuchs „Praxiswissen ambulante Pflege“, Dipl.-Sozialarbeiterin (FH); hauptberuflich seit vielen Jahren in der Qualitätssicherung im sozialen Bereich tätig, Autorin diverser Beiträge in Fachzeitschriften der Pflege, Redakteurin der Handbücher „Praxisleitfaden für die stationäre Altenpflege“ sowie „PDCA-Qualitätsmanagement in der Pflege – Nachhaltige Prozessverbesserung und schlanke Dokumentation“, Mitautorin des Leitfadens „Wohnen im Altenheim“ und der „Musterdokumentation für die stationäre Pflege in Rheinland-Pfalz“. Gründungsmitglied von Frauenwürde Rhein-Lahn, Trägerin einer staatlich anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle im Rhein-Lahn-Kreis.
          Keine Abbildung vorhanden
          Themenheft Pflege, bunt, vielfältig
          Corina Cassens

          Dipl. Sozialpädagogin/Dipl.Sozialarbeiterin (FH), Traumaexpertin in der Altenhilfe, hauptberufliche Tätigkeit in der Qualitätssicherung im sozialen Bereich, Dozentin für die Bereiche psychiatrische Krankheitsbilder, Selbstreflexion, Sterbe- und Trauerbegleitung, Umgang mit dementiell erkrankten Menschen, Umgang mit herausforderndem Verhalten, Fallbesprechung, Biografiearbeit, Milieutherapie, Validation, Psychohygiene.

          Ihre beruflichen Stationen: Hauswirtschaft und Pflege im ambulanten Pflegedienst, Bildungreferentin eines ambulanten Hospizes, Sozialdienstleitung zweier Seniorenzentren, pädagogische Mitarbeiterin in einem sozialpsychiatrischen Dienst und in einer forensischen Psychiatrie, Mitglied im Koordinationsteam eines Netzwerkes Demenz, mehrjährige ehrenamtliche Tätigkeit im Katastrophenschutz und in einer Rettungshundestaffel.
          Datenschutz in der Pflege
          Dr. Sebastian Ertel, Volljurist, Justiziar

          Mehrjährige Erfahrung als externer Datenschutzbeauftragter
          Mehrjährige Erfahrung als Berater im Datenschutzrecht
          (Schwerpunkte: Gesundheits- und kirchlicher Datenschutz)
          Zertifizierter Datenschutzbeauftragter
          Zulassung zur Rechtsanwaltschaft seit 2008
          Sven Venzke-Caprarese, Volljurist, Prokurist

          Mehrjährige Erfahrung als externer Datenschutzbeauftragter
          Mehrjährige Erfahrung als Berater im Datenschutz- und Telekommunikationsrecht
          Zertifizierter Datenschutzbeauftragter
          Mehrjährige Tätigkeit als Rechtsanwalt
          Themenheft Qualitätsmanagement 2
          Themenheft Qualitäts- und Abrechnungsprüfungen
          Yvonne Georgi

          Frau Yvonne Georgi, Jahrgang 1973, studierte an der Hochschule Magdeburg-Stendal Gesundheitsförderung/Gesundheitsmanagement mit dem Abschluss Dipl.-Gesundheitswirtin (FH). Nach dem Studium qualifizierte sie sich zur DGQ-Qualitätsmanagerin, DGQ-Auditorin und EFQM-Assessorin weiter. Yvonne Georgi war acht Jahre für den MDK-Rheinland-Pfalz im Bereich „Externe Qualitätssicherung in Pflegeeinrichtungen“ sowie im Bereich des internen Qualitätsmanagement tätig. Seit 2010 ist Yvonne Georgi freiberufliche Unternehmensberaterin Partnerin bei der „Bennewitz & Georgi GbR“.
          Themenheft Demenz in der Familie
          Themenheft Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz
          Christa Raduel

          Frau Christa Raduel beendete 1978 ihre Ausbildung zur examinierten Gesundheits- und Krankenpflegerin und sammelte danach 18 Jahre in verschiedenen Fachbereichen der Pflege in Deutschland und in der Schweiz Berufserfahrung. Sie ist Gesundheitsmanagerin (FH), Case Managerin (FH) und (DGCC) und als DCM advanced user bei der Bradford Dementia Group der University of Bradford anerkannt. Seit 1996 arbeitet sie im Gesundheitswesen mit den Schwerpunkten Beratung, Qualitätssicherung, Fortbildung und Projektmanagement. Sie hat in mehreren landes- und bundesgeförderten Projekten zur Verbesserung der Lebensqualität von Menschen mit Demenz mitgearbeitet und Dementia Care Mapping (DCM) durchgeführt. Ihr persönlicher Schwerpunkt ist die Beratung und Schulung pflegender Angehöriger von Menschen mit Demenz.
          Neue Geschäftsfelder
          Anke Stuckmann-Scholl

          ist hauptberuflich Rechtsanwältin für Pflege- und Krankenversicherungsrecht. Sie arbeitete von 1999 bis 2011 bei zwei Unternehmerverbänden auf Bundes- und Landesebene im Bereich der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege. Dort war sie sowohl im Rahmen der Mitgliederberatung als auch als Vertreterin des Verbandes in den Landesgremien mit der konzeptionellen Ausrichtung und Entwicklung von pflegerischen Versorgungsformen betraut. Daneben ist sie als Dozentin für Recht, im Rahmen der Weiterbildung von Pflegedienstleitungen, eingebunden. Seit 2011 arbeitet sie auch freiberuflich als Autorin für den AOK Verlag.
          Beratung in ambulanten Pflegeeinrichtungen
          Cindy Steinhöfel

          Examinierte Krankenschwester, sammelte nach ihrer Ausbildung Erfahrungen in verschiedenen Krankenhäusern und in einer ambulanten Pflegeeinrichtung, davon 4 Jahre als verantwortliche Pflegefachkraft. 2007 schloss sie an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen in Köln ihr Studium als Diplom-Pflegewirtin (FH) ab und war anschließend Mitarbeiterin im zentralen Qualitätsmanagement eines bundesweiten Trägers vollstationärer Pflegeeinrichtungen. In ihrer Tätigkeit wendete sie die nationalen Expertenstandards (DNQP), das Dementia Care Mapping (DCM) und das psychobiografische Pflegemodell nach Böhm an. Seit 2010 berät sie Pflegeeinrichtungen im Rahmen von Qualitätsprüfungen gemäß § 114 und 114a SGB XI zu Qualitätsanforderungen.
          Themenheft Tagespflege
          Themenheft Qualitätsmanagement 1
          Petra Visser

          Frau Petra Visser, Dipl.-Pflegewirting (FH) ist examinierte Krankenschwester und Fachkrankenschwester für Anästhesie und chirurgische Intensivpflege sowie Qualitätsmanagementbeauftragte. Seit 2009 ist sie freiberuflich als Fachberatung zur Professionalisierung von Pflegeeinrichtungen sowie als Dozentin und Autorin tätig. Ihre langjährige Erfahrung in der Geschäftsführung sowie der Organisations- und Managementebene (Schwerpunkte ambulante Pflege, Tagespflege und ambulant betreute Wohngemeinschaften), weist sie als kompetente Expertin auf diesem Gebiet aus. Sie ist spezialisiert auf Organisationsentwicklung (Verbesserung der Wirtschaftlichkeit, Dienstleistungserweiterung, Einführung innovativer Konzepte), Personal- und Qualitätsmanagement, Leistungsrecht sowie auf die Implementierung aktueller pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse und Anforderungen. Die Konzeptierung von zeitgemäßen Workshops und Seminaren, z. B. „Führung – der Schlüssel zum Erfolg“, sowie „Herstellen der Balance/Umgang mit Mehrstunden“, gehört darüber hinaus ebenfalls zu ihren Interessen.
          Gewalt in der Pflege
          Jeannine Dänner

          Die gelernte Gesundheits- und Krankenpflegerin leitete von 2007 bis 2011 einen ambulanten Pflegedienst sowie von 2009 bis 2011 zusätzlich eine stationäre Pflegeeinrichtung der avendi Senioren Service GmbH. In ihrer aktuellen Tätigkeit als Zentrale Qualitätsmanagementbeauftragte führt Frau Dänner nicht nur die internen Audits der Einrichtungen in Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt und Rheinland-Pfalz durch, sondern begleitet diese auch beim Praxistransfer der zentralen Qualitätsstandards und unterstützt die Einrichtungen im Projektmanagement.
          Ralf Zaizek

          Als Diplom-Sozialarbeiter (Ev. FH RWL Bochum, Abschluss 1989) hat er sich schon früh der Arbeit mit alten Menschen verschrieben und nach Abschluss der notwendigen Zusatzqualifikation 1997 in Wiesbaden dann sein erstes Ziel als Heimleiter eines Pflegeheims erreicht. Nach verschiedenen Stationen in Rheinland-Pfalz, Brandenburg, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt und dem Abschluss der Weiterbildung als Qualitätsmanager im Gesundheits- und Sozialwesen (2004) hat er bei der avendi Senioren Service GmbH seit 2003 seine berufliche Heimat gefunden. Hier ist er nun als Geschäftsführer mit dem Schwerpunkt Qualitätsmanagement, Konzeptarbeit und Unternehmenskommunikation für den „Innenausbau“ des Unternehmens verantwortlich.
          Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)
          Themenheft Bewältigungsstrategien
          Daniel Behrendt

          Daniel Behrendt studierte Pflegemanagement an der Hochschule Fulda und Public Health an der Universität Bielefeld. Seit mehreren Jahren doziert er an beiden Fakultäten zum Thema Qualitätsmanagement und besitzt in diesem Bereich eine Reihe von Zusatzqualifikationen. Herr Behrendt ist Autor diverser Beiträge in Fachzeitschriften und wurde 2004 mit dem Hessischen Förderpreis für Pflegewissenschaften und 2013 mit dem 3. Platz beim IT-Innovationspreis des Deutschen Pflegerates ausgezeichnet. Seit 2006 arbeitet Daniel Behrendt als Pflegedirektor im Städtischen Klinikum Dessau. Neben seiner Tätigkeit als Vorstandsmitglied im Tumorzentrum Anhalt am Städtischen Klinikum Dessau e. V., engagiert er sich im Palliativnetzwerk Sachsen-Anhalt Ost des Medizinischen Versorgungszentrums des Städtischen Klinikums Dessau (MVZ SKD GmbH).
          Julia Berendt

          Seit 2011 wirkt Julia Berendt als Studentin der Westsächsischen Hochschule Zwickau (Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften) am Städtischen Klinikum Dessau an vielfachen Projektaufgaben mit. Während des Gesundheitsmanagementstudiums (B. Sc., 2008-2011) befasste sie sich erstmals mit der Evaluation häuslicher Palliativbetreuung. Dabei unterstützte sie 2010 eine Datenanalyse für das in Zwickau agierende Brückenteam des Heinrich Braun Klinikums. Das 2011 aufgenommene Masterstudium Health Sciences (M. Sc.) gilt der Vertiefung ihrer wissenschaftlichen Kompetenzen in der Netzwerkarbeit, einschließlich der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung.
          Michaela Ewald

          Frau Michaela Ewald schloss 1993 ihre Ausbildung zur Krankenschwester ab. Seither ist sie im Städtischen Klinikum Dessau tätig. Viele Jahre leitete sie eine kardiologische Station mit angeschlossenem Intermediate-Care Bereich und ab 2012 die neu entstandene interdisziplinäre Hotelstation des Hauses. Parallel studierte Frau Ewald an der Hamburger Fernhochschule erfolgreich Pflegemanagement. Als Diplom-Pflegewirtin verstärkt sie seit 2013 das Team der Pflegedienstleitung. Hier ist sie für die Pflegeorganisation und -entwicklung sowie das Qualitätsmanagement im Allgemeinpflegebereich verantwortlich.
          Nico Richter

          Ist Fachkrankenpfleger für Onkologie und arbeitete von 2000-2012 auf einer Station mit dem Schwerpunkt Hämatologie/Onkologie. Seit Mai 2012 leitet er als Koordinator das Regionale Palliativzentrum Sachsen-Anhalt Ost am Medizinischen Versorgungszentrum des Städtischen Klinikums Dessau. Herr Richter ist Mitglied des Arbeitskreises der Pflegenden in der Onkologie der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft sowie Mitglied der Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK) der Deutschen Krebsgesellschaft.
          Ramona Schrahn

          Ist Zentrumskoordinatorin und pflegerische Leitung des Onkologischen Zentrums am Städtischen Klinikum Dessau. Sie ist für die Kompetenzbündelung aller an der Krebsbehandlung beteiligten Fachdisziplinen und der Vernetzung von Beratung, Diagnostik und Behandlung verantwortlich. Frau Schrahn ist Mitglied des Arbeitskreises der Pflegenden in der Onkologie der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft sowie Mitglied der Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK) der Deutschen Krebsgesellschaft. Aktuell absolviert sie ein Fernstudium im Studiengang Pflegemanagement (B.A.).
          Vanessa Wendschuh

          Frau Vanessa Wendschuh ist seit 2016 im Altenpflegeheim „Am Georgengarten“ des Städtischen Klinikums Dessau mit der Leitung der sozialen Betreuung beauftragt. Ihr Aufgabengebiet umfasst die Förderung des Alltagslebens sowie der Alltagswahrnehmung der Bewohnerinnen und Bewohner. Schon während des Studiums beschäftigte sie sich mit Präventionsmöglichkeiten und Gesundheitsförderungsmaßnahmen von dementiell erkrankten Menschen. Frau Wendschuh studierte von 2010 bis 2016 an der Hochschule Fulda Gesundheitsförderung (B.Sc) und Public Health (M.Sc.).
          Themenheft Förderung der Mobilität
          Themenheft Hygiene
          Produktabbildung Themenheft chronische Schmerzen
          PAP_Themenheft_Harnkontinen.jpg
          Elke Strelow

          Kinderkrankenschwester, Qualitätsmanagementbeauftragte, Praxisanleiterin und Pflegepädagogin (BA). Freie Dozentin an der Altenpflegeschule des DRK und Krankenpflegeschule des AK Segeberg. Langjährige Tätigkeit im Zentralen Qualitätsmanagement eines großen Unternehmens für stationäre und ambulante Pflege. Seit 2 Jahren Geschäftsführerin eines ambulanten Intensiv- und Beatmungspflegedienstes. Derzeit studiert sie Berufspädagogik im Gesundheitswesen im Masterstudiengang.
          Themenheft Entbürokratisiert in die Zukunft
          PAP_Themenheft_Arbeits_Gesunheitsschutz
          Themenheft Beschwerden für sich nutzen
          Ragna Sigmund

          Dipl.-Sozialpädagogin (FH), Krankenschwester, Dipl.-Pflegewirtin (HFH); Berufserfahrung als Krankenschwester auf einer interdisziplinären Intensivstation, als Pflegedienstleitung, Einrichtungsleitung und Qualitätsmanagerin.
          Hauptberuflich seit über acht Jahren Leiterin des zentralen Qualitätsmanagements im Bereich Pflege und Soziale Betreuung für einen Träger der Altenhilfe mit ambulanter und stationärer Versorgungsstruktur sowie Tagespflege.
          Nebenberuflich Kooperationspartnerin der BGW im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung durch Personalentwicklung und Dozentin bei der TÜV Akademie.
          Themenheft Betriebliche Organisation
          Claudia Wallner-Böttcher

          Dipl.-Krankenhausbetriebswirtin, Schulleitung der Fachschule für Altenpflege der Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe (AGS-Itzehoe). Krankenschwester, Qualitätsmanagementbeauftragte im Gesundheitswesen, Interne Auditorin, TQM-Assessorin nach EFQM - European Foundation for Quality Management. Seit 27 Jahren auf dem Gesundheitsmarkt als Dozentin, Fachprüferin in Pflegeberufen sowie Qualitäts- und Projektmanagerin in sozialen Einrichtungen unterwegs.