Kundenlogin
Ihre Ansprechpartner
Ansprechpartner
Sie haben Fragen zu unseren Produkten oder zu Ihrer Bestellung und möchten sich direkt an uns wenden? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns:

Telefon: 02642 931-333
>> Zum Kontaktformular
„Pflegerecht aktuell“
Sie möchten im Bereich Pflege jederzeit top-informiert sein? Neben Informationen zu aktuellen politischen Entwicklungen, schätzen Sie auch praktische Arbeitshilfen? Sie bevorzugen konzentrierte, anlassbezogene Fachinformationen? Dann sind Sie bei uns richtig: Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter „Pflegerecht aktuell“ und überzeugen Sie sich von unserem Angebot.
Wissenswert

Neues Verfahren für Qualitätsprüfungen in der Pflege ab Herbst 2019

21.02.2019 Ab Herbst 2019 gibt es ein neues Verfahren zur Prüfung der Pflegequalität im stationären Sektor. Gleichzeitig wird der Aufbau und Inhalt der Qualitätsdarstellung angepasst.

Qualität in vollstationärer Pflege: Maßstäbe und Grundsätze

21.02.2019 Ab Herbst 2019 gibt es ein neues Verfahren zur Prüfung der Pflegequalität im stationären Sektor. Zwischenzeitlich stehen auch die "Maßstäbe und Grundsätze für die Qualität, die Qualitätssicherung und - darstellung sowie für die Entwicklung eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagements nach 113 SGB XI in der vollstationären Pflege" zur Verfügung.

Refinanzierung von Ausbildungsvergütungen ab 2020

07.02.2019 Durch das geplante Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung – GSAV – soll u. a. die Refinanzierung von Ausbildungsvergütungen angepasst werden.

Überblick Heimgesetzgebung in den Bundesländern

07.02.2019 Am 9. Januar 2019 fand die öffentliche Anhörung für die Novelle des nordrhein-westfälischen Wohn- und Teilhabegesetzes statt. Darüber hinaus sollen das bayerische Heimgesetz genauso wie das hamburgische reformiert werden. Wie sieht die Heimgesetzgebung in den Bundesländern insgesamt aus? Hier ein kurzer Überblick:

Pflegepersonal-Stärkungsgesetz

31.01.2019 Das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz vom 11. Dezember 2018 ist zu großen Teilen am 1. Januar 2019 in Kraft getreten. Es verfolgt u.a. das Ziel, spürbare Verbesserungen im Alltag der Pflegekräfte durch eine bessere Personalausstattung und bessere Arbeitsbedingungen in der Kranken- und Altenpflege zu erreichen.
Quelle: BMG

Schmerzmanagement: Neue Leitlinie

30.01.2019 Eine S3-Leitlinie zum "Schmerzassessment für ältere Menschen in der vollstationären Altenpflege" liegt nun vor.

Errichtung von Pflegekammern in den einzelnen Bundesländern

28.01.2019 Seit August 2018 hat nun auch Niedersachsen – neben Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein – eine Pflegekammer. In Baden-Württemberg, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen haben sich die Umfrageteilnehmer für die Errichtung einer Pflegekammer entschieden. In Hessen haben sich die Pflegekräfte gegen eine Pflegekammer entschieden. Auch Bayern hat sich auch bereits festgelegt. Anstelle einer klassischen Pflegekammer gibt es dort eine freiwillige Interessenvertretung. In weiteren Bundesländern zeigen sich konkrete Initiativen, die sich auch für eine berufsständische Vertretung der Pflegeberufe engagieren. Auf Bundesebene zeigen sich Aktivitäten zur Errichtung einer Bundespflegekammer. Informieren Sie sich darüber, wie weit diese Bemühungen im Einzelnen bereits fortgeschritten sind.

1. Januar 2019: Höherer Pflegemindestlohn

11.01.2019 Zum 1. Januar 2019 wurde der Pflegemindestlohn für die Beschäftigten in der Pflegebranche erhöht.

Erhöhung des PV-Beitragssatzes zum 1. Januar 2019

09.01.2019 Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt ab 2019 3,05 Prozent. Für Kinderlose erhöht er sich zusätzlich um 0,25 Prozentpunkte auf dann 3,3 Prozent.

Expertenstandard zur Mundgesundheit geplant

11.12.2018 Im März 2019 soll mit der Entwicklung eines Expertenstandards zur Mundgesundheit begonnen werden. Ziel ist die Verbesserung der Mundgesundheit von Pflegebedürftigen in der stationären und ambulanten Pflege sowie in Krankenhäusern.
Quelle: DNQP

          Erstes Pflegestärkungsgesetz – PSG I

          Praxiskommentar (Broschüre)
          Artikel-Nr. 41831
          Broschüre
          Format: DIN A5, ca. 300 Seiten
          Stand: 01.01.2015
          ISBN: 978-3-553-41831-7
          Aktualisierungen: --
          Verfügbarkeit: lieferbar
          Preisinformation: inkl. der gesetzlichen MwSt. und versandkostenfreier Zusendung im Inland.
          Preis: 56,90 €

          Am 30. Mai 2014 hat die Bundesregierung einen ersten Entwurf eines „Fünften Gesetzes zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch – Leistungsausweitung für Pflegebedürftige, Pflegevorsorgefonds“ in den Bundesrat eingebracht. Nach Durchlaufen des Gesetzgebungsverfahrens ist nun am 7. November 2014 das jetzt als „Erstes Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Erstes Pflegestärkungsgesetz – PSG I)“ bezeichnete Gesetz vom Bundesrat gebilligt worden und tritt nach Verkündung am 1. Januar 2015 in Kraft. Das Pflegestärkungsgesetz ist das erste von zwei Gesetzen, durch die die Pflege in Deutschland gestärkt wird. Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz soll noch in dieser Wahlperiode ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt und umgesetzt werden. Zweifellos sind die Änderungen durch das PSG I jetzt schon erheblich. So beinhalten sie insbesondere:

          • Dynamisierungen der Leistungsbeträge für

          • Pflegesachleistung bei häuslicher Pflege
          • Pflegegeld bei häuslicher Pflege
          • Teilstationäre Pflege (Tages- und Nachtpflege)
          • Kurzzeitpflege
          • Stationäre Pflegesachleistungen

          • Erhöhungen der Leistungen

          • für den so genannten Wohngruppenzuschlag
          • bei Häuslicher Verhinderungspflege
          • für zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel

          • Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen

          Hervorzuheben ist auch, dass an Demenz erkrankte Menschen nun erstmals einen Zugang zu allen ambulanten Leistungen der Pflegeversicherung haben werden. Aufgrund des hohen Betreuungsbedarfes profitieren sie besonders von der Flexibilisierung bestimmter Leistungen, wie z. B. bei den Betreuungs- und Entlastungsangeboten oder im Bereich der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege. Die Broschüre stellt die neue Rechtslage im Zusammenhang dar, enthält darüber hinaus nicht nur den gesamten aktuellen Gesetzestext des SGB XI, wobei die Änderungen hervorgehoben sind, sondern auch eine Erstkommentierung zu diesen Änderungen.
          Als zusätzliche Praxishilfe wird die Broschüre selbstverständlich auch wieder das Rundschreiben des GKV-Spitzenverbandes zu den leistungsrechtlichen Vorschriften beinhalten.